Kontakt

THE PAULY GROUP

Bahnhofstraße 12
37249 Neu-Eichenberg

Newsletter

Bestellen Sie unseren Newsletter

Bitte beachten sie unsere Hinweise zum Datenschutz

Zur Unternehmensgruppe THE PAULY GROUP gehören die EKO-PLANT GmbH, die HUMUS- UND ERDEN KONTOR GmbH sowie die INFU GmbH mit dem Fachlabor PLANCO-TEC. Da gibt es immer wieder Neuigkeiten zu berichten, sei es aus der Unternehmensgruppe oder zu Themen, die unsere Arbeit und die Interessen unserer Kunden berühren. Erfahren Sie mehr über uns - einen Überblick zu aktuellen Themen finden Sie hier.

Mike MaurerMike Maurer vom Abwasser­verband Mittleres Emstal und Betriebsleiter der Kläranlage Gudensberg-Maden14 Jahre hat Beet Nummer 3 der Vererdungsanlage Gudensberg-Maden in Hessen Klärschlamm auf­genommen, entwässert und vererdet. Anfang August wurde es nun zum ersten Mal geräumt. Die gesamte Klärschlammerde wird als EKO-Terra land­wirt­schaft­lich verwertet. Räumung und Verwertung werden komplett von EKO-PLANT organisiert und durchgeführt.

Rund 69.500 m³ Nassschlamm hat Beet 3 der Klärschlammvererdungsanlage Gudensberg-Maden seit 2006 aufgenommen. Entwässert und vererdet wurden daraus ca. 2.200 Tonnen Klärschlammerde. Ein Drittel dieser Menge wird zunächst auf einem ehemaligen Schlammlagerplatz, der heute als Nachlagerfläche genutzt wird, direkt auf dem Gelände der Kläranlage gelagert. Trocknung und fortlaufender biologischer Umbau reduzieren dort die verbleibende Masse zusätzlich. Vor allem aber ermöglicht die Nachlagerung in Gudensberg-Maden eine flexible Verwertung. Ganz auf die Nachfrage abgestimmt, wird die Klärschlammerde im kommenden Herbst und nächsten Frühjahr an Landwirte in der Region ausgeliefert. Der Hauptteil der jetzt geernteten Klärschlammerde geht aber unmittelbar als Dünger in die nahe gelegenen Landkreise Göttingen und Northeim sowie zum kleinen Teil nach Harsum.

Im Interview berichtet Mike Maurer, Leiter der Kläranlage, über seine Erfahrungen mit der Klärschlammvererdung und der Zusammenarbeit mit EKO-PLANT.

Ansprachen zur EinweihungEröffnung der Einweihungsfeier durch Bürgermeister Jens Meyer (l.) und Stefan Ahrens, Geschäftsführer der EKO-PLANT GmbHMit der symbolischen Schlüsselübergabe wurde am 18. September die neue Klärschlammvererdungsanlage im niedersächsischen Kalefeld feierlich eingeweiht. Rund 40 Gäste überzeugten sich bei den anschließenden Führungen von den ökologischen und wirtschaftlichen Vorteilen der Ökotechnik von EKO-PLANT.

Nach nur 6 Monaten Bauzeit von April bis September 2020 wurde die neue Klärschlammvererdungsanlage offiziell in Betrieb genommen. Zur Einweihung hatten sich rund 40 Gäste eingefunden, darunter Bürgermeister Jens Meyer, Volker Hübchen vom Bauamt, Mitglieder des Gemeinderats und Vertreter des Ingenieurbüros Lüdecke, verantwortlich für die Vorplanung und Ausschreibung, sowie Vertreter des Bau­un­ter­nehmens Gebr. Gropengießer. Aber auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nutzten die Gelegenheit, sich über die neue Anlage und deren Vorteile zu informieren. EKO-PLANT war vertreten durch Geschäftsführer Stefan Ahrens und Bauleiter Yannick Reis.

HygieneprozessprüfungGefäße mit Testorganismen helfen bei der Überprüfung des Rotteprozesses in der Kompostmiete.Wer eine Kompostierungsanlage betreibt muss si­cher­stel­len, dass sich in den erzeugten Komposten keine für Menschen, Tiere oder Pflanzen bedenklichen Mikro­organismen befinden. Auch Unkrautsamen sind uner­wünscht.

In Deutschland schreibt die Bioabfallverordnung deshalb eine genaue Prüfung des Behandlungs- bzw. Rotteprozesses vor, die einmalig nach dem Bau oder der Veränderung einer Kompostierungs- oder Vergärungsanlage durchzuführen ist.

PLANCO-TEC − über 20 Jahre Kompetenz und Erfahrung

Als akkreditiertes Prüflabor führt PLANCO-TEC diese Prozessprüfung für Bio­ab­fall­be­hand­lungs­an­la­gen durch − seit über 20 Jahren. PLANCO-TEC war in den 1990er Jahren ma­ß­geb­lich an der Entwicklung dieser Methode beteiligt und hat sich auf die Durchführung der direkten Prozessprüfung gemäß Bioabfallverordnung spezialisiert. Seitdem wurden über 150 Prüfungen durchgeführt.

PLANCO-TEC betreut aber nicht nur Kompostierungs- und Vergärungsanlagen in Deutschland. Insbesondere die Schweiz, Luxemburg und Schweden orientieren sich am hohen Standard der in Deutschland geltenden Rechtslage. Rund 10 Prozent der aktuell betreuten Projekte befinden sich im europäischen Ausland.

Die Prozessprüfung im Detail

Bei der Prozessprüfung werden besonders robuste Schaderreger in Prüfkörpern an verschiedenen Stellen innerhalb einer Kompostmiete platziert. Entsprechend den Vorgaben der Bioabfallverordnung wird zum Nachweis der seuchenhygienischen Unbedenklichkeit Salmonella senftenberg verwendet. Zur Überprüfung der Phytohygiene kommen das Tabakmosaikvirus, der Erreger der Kohlhernie (Plasmodiophora brassicae) und Tomaten­samen zum Einsatz. Diese Testorganismen werden sicher verpackt und gut wieder auffindbar in Edelstahlgefäßen in die Kompostmiete eingebaut, in drei verschiedenen Rottezonen und in vierfacher Wiederholung.

Nach Abschluss des Rotteprozesses werden die Proben wieder entnommen und mit biologischen Testverfahren untersucht. Wurden die Testorganismen ausreichend abgetötet bzw. inaktiviert, war der Rotteprozess hygienisch einwandfrei. Die Testphase im Labor dauert rund 8 Wochen, so dass etwa zwei Monate nach der Entnahme der Prüfbericht vorliegt. Für den erfolgreichen Abschlussbericht sind zwei bestandene Prüfgänge erforderlich, einer davon im Winter und mit einem Abstand von mindestens 3 Monaten zwischen den beiden Prüfgängen.

PLANCO-TEC − Ihr bewährter und zuverlässiger Partner

Wir betreten gerne neue Pfade und testen für Sie im Rahmen der Prozessprüfung auch andere Testorganismen. Sprechen Sie uns einfach an, vieles ist möglich!

Unsere Laborleiterin Eileen Schütze steht Ihnen unter der Telefonnummer
05542 9351-83 gern für alle Ihre Fragen zur Verfügung.

Oder schicken Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zusätzlich zur Prozessprüfung selbst beraten wir Sie auch gern bei der gezielten Steuerung des Rotteprozesses auf Ihrer Anlage. Mit unserer Kompetenz und Erfahrung helfen wir Ihnen, die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen.

Das sagen unsere Kunden

„Wir waren sowohl mit der Vorbereitung und Abstimmung der Prozessprüfung sowie der recht unkomplizierten Probenerfassung und Probennahme zufrieden. Der gesamte Ablauf war sehr gut organisiert, ebenso die vorangegangene Bestimmung der Verweilzeit im Tracerversuch war sehr unkompliziert.“
Marcel Roos, Bauer Kompost GmbH, Bad Rappenau

„Wir haben Ihre Kompetenz und die sehr gute Beratung geschätzt!“
Sven Heinisch, USUM Grundstoffaufbereitung und Service GmbH, Steigra

Die PAULY GROUP ermutigt und unterstützt ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, eine Ausbildereignungsprüfung abzulegen. Mit Erfolg. Derzeit sind 9 Angestellte zur Ausbildung in vier unterschiedlichen Berufen berechtigt und ermöglichen jungen Menschen einen interessanten und zukunftsfähigen Berufseinstieg – eines der wichtigsten Ziele der Unternehmensgruppe.

Hier finden Sie die neuesten Informationen zur Berufsausbildung in der PAULY GROUP.

Seit mittlerweile 14 Jahren verrichtet die Klärschlammvererdungsanlage Gudensberg-Maden zuverlässig ihren Dienst. Pünktlich zur Räumung des Beets Nr. 3 im August 2020 ziehen wir Bilanz und haben eine Redakteurin der HNA auf die Anlage eingeladen. In ihrem Artikel vom 1. September 2020 stellt sie das Verfahren mit vielen Hintergrundinformationen vor. Ihr Resümee: Vererdung nützt Verbrauchern und Landwirten gleichermaßen – und natürlich auch der Umwelt.

Hier können Sie den Artikel lesen.

Aufgrund des Unternehmensstandorts im ländlichen Raum ist der Fuhrpark der PAULY GROUP ein wichtiger Bestandteil der betrieblichen Abläufe. Umso mehr freuen sich Geschäftsleitung und Angestellte, nun auch in diesem Bereich an einer sauberen Umwelt mitwirken zu können. Zwei Fahrzeuge mit Erdgasantrieb sowie ein Elektroauto können seit Juni 2020 von der Belegschaft genutzt werden. Auch eine Ladesäule ist vorhanden.

Hier finden Sie die neuesten Informationen zur Entwicklung unseres Fuhrparks hin zu alternativen Antrieben und welche Vorteile unsere Angestellten davon haben.

Im Freibad PLUS ist das Wasser Türkisblau wie am Urlaub - nur direkt vor der Haustür.Im Freibad PLUS ist das Wasser türkisblau und erinnert an Strandurlaub im Süden.

Der Trend ist eindeutig: Freibäder mit biologischer Wasseraufbereitung entsprechen dem Zeitgeist und dem Bedürfnis nach einem schonenderen Umgang mit unseren Ressourcen. Dabei sollten die Bäder ihren Gästen nicht nur sommerliche Erfrischung, sondern ein umfassendes Angebot aus Sport, Spiel und Erholung bieten. Gefragt ist "Urlaub vor der Haustür" − mit allem was dazu gehört.

Freibäder bieten Erfrischung, Sport und Erholung und werden von den meisten Menschen als unverzichtbarer Teil unserer Freizeitkultur angesehen. Ein zeitgemäßes Freibad vereint heute die Bedürfnisse seiner Badegäste mit Wirtschaftlichkeit und Ökologie.

In den letzten Monaten wurde in Kalefeld eine neue Klärschlammvererdungsanlage errichtet. Am 13. August 2020 gab es eine erste öffentliche Vorstellung der Anlage mit der Verkündung, dass die offizielle Einweihung am 18. September 2020 um 12 Uhr stattfinden wird.

Bürgermeister Jens Meyer und Volker Hübchen vom Bauamt werden an diesem Tag die Ratsmitglieder, die Vertreter der beteiligten Unternehmen sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger begrüßen. Im Rahmen von Führungen kann sich über die Funktionsweise der Anlage informiert werden.

Die Hallo Northeim hat hierzu am 22. August 2020 einen Artikel veröffentlicht.

Hier können Sie ihn lesen.

Luftbild KSV BüsumDie Klärschlammvererdungsanlage Büsum liegt inmitten wunderschöner maritimer Natur.Nachhaltigkeit vereint ökologische, ökonomische und soziokulturelle Ziele. Nachhaltig Bauen heißt, allen drei Aspekten bestmöglich gerecht zu werden, damit ein zukunftsfähiges Bauwerk entsteht, zum Nutzen aller.

EKO-PLANT Klärschlammvererdung verbindet Technik mit Ökologie. Die Schilfbeete einer Vererdungsanlage sind künstliche Ökosysteme, in denen mit der Energie der Sonne und mit Hilfe der Schwerkraft Klärschlamm fast ohne zusätzliche Energiezufuhr entwässert wird. Zusätzlich sorgen Mikroorganismen im Beetkörper für biologische und chemische Umbauprozesse und wandeln den Klärschlamm in humushaltige Erde um. Klärschlammvererdung nutzt natürliche und weitgehend von selbst ablaufende Prozesse. Betriebs- und Personalkosten sind gering, die CO2-Bilanz überragend.

Mehr Nachhaltigkeit geht nicht, oder doch?

„Wie ein Ökopionier aus Neu-Eichenberg maroden Freibädern neues Leben einhaucht.“ Antworten auf diese Frage finden Sie im aktuellen EAM-Magazin vom 23. Juli 2020.

In einem umfangreichen Interview berichten Dr. Klaus-Jürgen Winter (Leitung Projektentwicklung & Technik Freibad PLUS) und Dipl.-Ing. Werner Schierl (Leitung Entwurf- und Konzeptentwicklung Freibad PLUS) über spannende Begebenheiten aus Historie, Produktentwicklung und aktuellen Projekten. Was macht ein Freibad PLUS aus? Und warum begeistert es Badegäste genauso wie Haushaltsverantwortliche von Städten und Gemeinden?

Das erfahren Sie hier.