Kontakt

THE PAULY GROUP

Bahnhofstraße 12
37249 Neu-Eichenberg

Newsletter

Bestellen Sie unseren Newsletter

Bitte beachten sie unsere Hinweise zum Datenschutz

Wir freuen uns über zahlreiche Berichterstattungen zur PAULY GROUP mit ihren Produkten und Dienstleistungen. Sehen Sie was andere über uns schreiben – eine Zusammenstellung zu aktuellen Projekten finden Sie hier.

Bürgermeister Volker Haack, Bauamtsleiter Jens Beckmann und Stefan Rehfus von EKO-PLANT (v. l. n. r.)Am Montag, den 13. November 2017, ist die neue Klärschlammvererdungsanlage der Stadt Krempe eingeweiht worden. 40 geladene Gäste nahmen an der Feier teil. Bürgermeister Volker Haack (l.) und Bauamtsleiter Jens Beckmann (m.) präsentierten die neue Anlage bei Sonnenschein mit dem traditionellen Schilfpflanzen-Weitwurf als Höhepunkt der Veranstaltung: Die „Pflanzung“ des letzten Schilfs – eine symbolische Inbetriebnahme.

Bei der Klärschlammvererdungsanlage Krempe handelt es sich um eine 2-Beetanlage. Sie umfasst insgesamt 8.000 m² mit rund 10.000 Schilfpflanzen und hat eine Kapazität von 4.000 m³ Schlamm pro Jahr.

Die Holsteiner Allgemeine Zeitung berichtete dazu am 15. November 2017, die Norddeutsche Rundschau am 21. November 2017.

Zur Saison 2019 erstrahlt das Bad Dübener Freibad in neuem Glanz. Als NaturSportBad wird es einer breiten Zielgruppe neue Freizeitmöglichkeiten bieten - barrierefrei, familienfreundlich und sportlich.

Die Leipziger Volkszeitung berichtete dazu im folgenden Artikel am 15. September 2017.

Neben einem effektiven Betrieb, ist die Investition nicht nur umweltfreundlich, sondern spart sogar mehr Kosten, als man beim Bau der Klärschlammvererdungsanlagen in Lumda und Nieder-Ohmen erwartete, weiß der Verbandsvorsteher des Abwasserverbandes Ohm-Seenbach und Mückes Bürgermeister Matthias Weitzel in der lokalen Presse zu berichten. Die Wochenzeitung Mücker Stimme veröffentlichte hierzu in ihrer Ausgabe vom 10.08.2017 einen entsprechenden Beitrag zu der positiven Bilanz beider Einrichtungen.

Am 12.06. begannen mit symbolischen Spatenstichen in den Marschboden die ersten Erdarbeiten zur Umsetzung einer weiteren EKO-PLANT Klärschlammvererdungsanlage – diesmal im norddeutschen Krempe. Dort werden auf rund 8.000 Quadratmetern zwei Beete mit rund 10.000 Schilfpflanzen angelegt, die schon bald die Entwässerung und biologische Verarbeitung des gesamten dort anfallenden Klärschlamms von aktuell 3.300 Einwohnerwerten (EW) übernehmen. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme der Anlage ist im Spätsommer 2017 geplant.

Auf Einladung der Gemeinde Bad Grund zeigten Geschäftsführer Stefan Rehfus und Vertriebsingenieur Karl-Toni Zöller den Verantwortlichen der hiesigen EKO-PLANT Klärschlammvererdunganlage Förste Möglichkeiten auf, wie es aufgrund neuer gesetzlicher Vorgaben mit der Entsorgung oder Verwertung der dort gewonnenen Klärschlammerde in den nächsten Jahren effizient weitergehen kann.

Am 15. Mai begann offiziell der Bau einer EKO-PLANT Klärschlammvererdungsanlage „der Superlative“ auf rund 25.000 qm Fläche im Rotenburger Ortsteil Braach. Die lokalen Stadtwerke investieren 2,1 Millionen Euro in das Projekt, zu dessen Umsetzung die kommunalen Auftraggeber die ersten symbolischen Spatenstiche tatkräftig vornahmen.

Am 25. April fiel der Startschuss zum Bau der neuen EKO-PLANT Klärschlammvererdungsanlage im nordrhein-westfälischen Anröchte.

Am 17. März 2017 luden die Verbandsgemeindewerke Dahner Felsenland zum Tag der offenen Tür auf die neue Abwasserreinigungsanlage in Ludwigswinkel und nahmen diese im Rahmen dessen offiziell in Betrieb. Sie hat eine Ausbaugröße von 2.000 Einwohnerwerten (EW).

Parallel dazu fand auch der Spatenstich für die zukünftig angeschlossene EKO-PLANT-Klärschlammvererdungsanlage statt.

Die Einweihungsfeier der EKO-PLANT Klärschlammvererdungsanlage Stadtoldendorf markierte ein weiteres erfolgreich an den Start gebrachtes Projekt des Wasserverbands Ithbörde/Weserbergland. Sie ist die neben Eschershausen und Brevörde mittlerweile dritte nach dem gleichen Prinzip umgesetzte Einrichtung.

Der Abwasserverband Lauter-Wetter konnte im September 2016 die Hochleistungsvererdungsanlage Ober-Bessingen einweihen.
Zahlreiche geladene Gäste kamen zur Feier der mit vier terrassierten Beeten ausgestatteten Anlage. Auf einer Fläche von zwei Hektar verarbeiten hier mehrere 10.000 Schilfpflanzen Klärschlamm zu hochwertiger Klärschlammerde.

Lesen Sie mehr in der Veröffentlichung des Gießener Anzeigers vom 19. September 2016 mit dem Titel: "Über 10 000 Pflanzen sorgen für gute Erde„.

Auch die Gießener Allgemeine Zeitung berichtete am Donnerstag, 22. September 2016 über den feierlichen Anlass.