Contact

THE PAULY GROUP

Bahnhofstraße 12
37249 Neu-Eichenberg

Newsletter

Bestellen Sie unseren Newsletter

Bitte beachten sie unsere Hinweise zum Datenschutz

Mike MaurerMike Maurer vom Abwasser­verband Mittleres Emstal und Betriebsleiter der Kläranlage Gudensberg-Maden14 Jahre hat Beet Nummer 3 der Vererdungsanlage Gudensberg-Maden in Hessen Klärschlamm auf­genommen, entwässert und vererdet. Anfang August wurde es nun zum ersten Mal geräumt. Die gesamte Klärschlammerde wird als EKO-Terra land­wirt­schaft­lich verwertet. Räumung und Verwertung werden komplett von EKO-PLANT organisiert und durchgeführt.

Rund 69.500 m³ Nassschlamm hat Beet 3 der Klärschlammvererdungsanlage Gudensberg-Maden seit 2006 aufgenommen. Entwässert und vererdet wurden daraus ca. 2.200 Tonnen Klärschlammerde. Ein Drittel dieser Menge wird zunächst auf einem ehemaligen Schlammlagerplatz, der heute als Nachlagerfläche genutzt wird, direkt auf dem Gelände der Kläranlage gelagert. Trocknung und fortlaufender biologischer Umbau reduzieren dort die verbleibende Masse zusätzlich. Vor allem aber ermöglicht die Nachlagerung in Gudensberg-Maden eine flexible Verwertung. Ganz auf die Nachfrage abgestimmt, wird die Klärschlammerde im kommenden Herbst und nächsten Frühjahr an Landwirte in der Region ausgeliefert. Der Hauptteil der jetzt geernteten Klärschlammerde geht aber unmittelbar als Dünger in die nahe gelegenen Landkreise Göttingen und Northeim sowie zum kleinen Teil nach Harsum.

Im Interview berichtet Mike Maurer, Leiter der Kläranlage, über seine Erfahrungen mit der Klärschlammvererdung und der Zusammenarbeit mit EKO-PLANT.

Mit welchem Verfahren haben Sie auf der Kläranlage Gudensberg-Maden gearbeitet, bevor die Klärschlammvererdungsanlage gebaut und in Betrieb genommen wurde?

Bis 2006 wurde unser Klärschlamm maschinell entwässert über einen Dekanter, der mit einem hohen Energie- und zeitlichen Aufwand betrieben werden musste.

Aus welchen Gründen haben Sie sich im Jahr 2005 für die Klärschlammvererdungsanlage entschieden?

Für die Klärschlammvererdung haben wir uns entschieden, da unser Dekanter in die Jahre gekommen war und die Mengen an Klärschlamm nicht mehr entwässern konnte. Wir standen vor der Frage, investieren wir in eine neue maschinelle Entwässerung oder welche Möglichkeiten stehen uns noch zur Verfügung. Wir haben uns dann kundig gemacht, sind in der ganzen Republik hoch und runter gefahren und dabei auf EKO-PLANT gestoßen. Wir haben uns im Vorfeld auch Beeträumungen angeschaut und welches Material am Ende aus den Beeten herauskommt und wie man weiter damit verfahren kann. Und da durch die Vererdung eine landwirtschaftliche Verwertung optimal durchgeführt werden kann, haben wir uns für diese Art der Entwässerung entschieden.

Was sind nach Ihrer Erfahrung die größten Vorteile der Klärschlammvererdung gegenüber anderen Techniken?

Der größte Vorteil den ich sehe, ist der energetische Aufwand, der betrieben werden muss. Er ist immens höher bei einer maschinellen Entwässerung und auch der personelle Aufwand ist bei maschineller Entwässerung extrem hoch. Ich kann sagen, dass wir durch den Betrieb der Vererdungsanlage locker 40 Stunden pro Woche an Arbeitskraft eingespart haben, die wir jetzt für andere Tätigkeiten nutzen können.

Was hat Sie beim Betrieb der Vererdungsanlage am meisten erstaunt?

Am meisten erstaunt hat mich, wie einfach man eine Vererdungsanlage betreiben kann und mit welch geringem Aufwand. Und das Endprodukt, was nachher herauskommt. Das hat keine Ähnlichkeit mehr mit dem vormals eingebrachten Klärschlamm. Am Ende kommt ein Produkt heraus, welches wirklich erdähnlich ist und keinerlei Geruchsbelästigung mit sich bringt.

Was ist Ihr Resümee nach knapp 14 Jahren Erfahrung mit der EKO-PLANT Klärschlammvererdungsanlage? Würden Sie sich wieder dafür entscheiden?

Die Entscheidung für eine Klärschlammvererdungsanlage steht für mich in keinster Weise in Frage. Das ist das Produkt meiner Wahl und ich bin sehr zufrieden. Und auch unsere abnehmenden Landwirte sind mit dem Produkt, das wir dann landwirtschaftlich verwerten können, mehr als zufrieden.

Wie sind Ihre Erfahrungen im Rahmen der Beeträumung? Welcher Verwertungsweg steht der Klärschlammerde nun bevor?

Dies ist nun die dritte Beeträumung, die wir durchführen. Die Räumung läuft einwandfrei, ohne irgendwelche Probleme. Ich bin sehr glücklich, dass ich mir die Firma EKO-PLANT nicht nur für den Betrieb, sondern auch für die Räumung und die landwirtschaftliche Verwertung mit ins Boot geholt habe. Die Reglementierungen der Düngemittelverordnung bringen doch sehr viele Einschränkungen mit sich. Mit EKO-PLANT habe ich einen Partner an der Hand, der für mich die ganze Logistik, die Antragstellung und dergleichen bearbeitet und fertig stellt.

Durch die Begleitung von EKO-PLANT habe ich mir ein Rundum-Sorglos-Paket eingekauft, das ich nicht missen möchte. Wir haben da wirklich einen sehr guten Partner, der weiß, wie man beschickt, wie man den Betrieb aufrecht erhält und wie man eine Räumung und eine landwirtschaftliche Verwertung organisiert.

Räumung Gudensberg 01 Räumung Gudensberg 02 Räumung Gudensberg 03


Sie möchten noch mehr erfahren? Fragen Sie uns oder folgen Sie nachstehenden Links für weitergehende Informationen:

Videodokumentation "Räumung & landwirtschaftliche Verwertung von Klärschlammerde"

Videodokumentation "Räumung & thermische Verwertung von Klärschlammerde“

Video "Was ist eigentlich das EKO-PLANT Prinzip?"

Newsletter "Nachlagerung: Länger, besser, günstiger"

Newsletter "Maximale Flexibilität bei der Klärschlammverwertung"